Traineranmeldung  

   

Bild

   

   

Nominierungsurkunde

   

Bild Urkunde Generationenpreis des BLSV

   

Die Deutsche Meisterschaft wurde mit traditionellem Einlaufen der Landesverbände und der Nationalhymne eröffnet und war dadurch schon von Beginn an sehr beindruckend.

 

Es wurde auf 4 Matten gekämpft, die Organisation war, der Ebene gebührend, sehr gut. Die Wettkampflisten und Ergebnisse konnten in der Halle an Anzeigetafeln und im Internet live verfolgt werden.

 

Iris musste in ihrem ersten Kampf gegen Schwarzgurtträgerin Jasmin Heinz antreten, die eine sehr erfahrene Kämpferin ist und auch am heutigen Tag ihr ganzes Können bis zur Bronzemedaille unter Beweis stellte.

 

Trotzdem konnte sich Iris gut behaupten. Erst nach einer Minute konnte die Gegnerin mit einem halbherzigen Uchi-mata einen Waza-ari einfahren. Iris konnte weiterhin gut mithalten und machte es ihrer Gegnerin schwer. Nach zwei Minuten konnte Heinz erneut einen Uchi-mata ansetzen und Iris auf den Bauch stürzen. Dabei blieb Iris die Luft weg und sie musste den Kampf leider vorzeitig aufgeben.

 

In der Hoffnungsrunde witterte Iris ihre Chance und ging den Kampf bestimmend an.

 

Nachdem sich die Gegnerin eingedreht hatte, setzte Iris eine Kontertechnik (Tani-otosh)i an, bei dem sich die Gegnerin während des Sturzes nach hinten geschickt wegdrehte und auf dem Bauch landete. Die beiden Kämpferinnen schenkten sich nichts.

 

Iris setzte einen O-soto-gari an, den sie leider nicht richtig durchziehen konnte und selber auf die Seite fiel. Waza-ari für die Gegnerin.

 

Iris musste jetzt alles riskieren und gab noch einmal Gas. Sie attackierte die Gegnerin mehrmals, bis die Gegnerin nach einem Eindrehversuch von Iris blockte und das Bein vor Iris zu einem Tai-otoshi stellte. Dieser brachte Iris zu Fall und die Gegnerin bekam ihren zweiten Waza-ari.

 

Damit waren die Kämpfe für Iris vorbei. In ihrem  letzten Jahr in der U18, hat sich Iris in der EM hervorragend platziert und den TV Erlangen bei den Frauen toll präsentiert.

 

Dank gebührt allen Couches die Iris und Susanne bei dieser EM begleitet haben.

 

Iris Raaber auf der DEM U18

Bericht und Foto Jochen Raaber

Am Samstag 16.02.2019 trafen sich die besten U18 Judokas Süddeutschlands in München-Großhadern, um sich für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.
Iris Raaber vom TV Erlangen kämpfte in der Klasse bis 70 Kilo.

 

Nach einem Auftaktsieg, den sie durch einen Festhalter gewann, kam Iris im zweiten Kampf in einen Armstreckhebel und musste vorzeitig aufgeben.

 

In der Hoffnungsrunde gab es als erstes ein Freilos. Bei dem sehr spannenden und hart umkämpften nächsten Kampf, geriet Iris sehr früh in Rückstand. Erst in den letzten 25 Sekunden gelang es ihr als erstes mit einem Konter nach hinten (tani-o-toshi) auszugleichen. 3 Sekunden vor Schluss konnte sie mit der gleichen Technik einen weiteren Punkt erzielen und sich den Sieg holen.

 

Im letzten Kampf ging es um Platz drei und die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft in Leipzig, Betreuer Dominic Neumayerund die Familie fieberten auch mit. Iris musste nochmal alles geben. Die beiden Judokas zeigten einen hervorragenden Griffkampf und setzten viele Techniken an, aber konnten zuerst nicht Punkten. Iris setzte nach einem Ausweichmanöver zu einem o-uchi-gari (große Innensichel) an, den die Gegnerin durch Gewichtsverlagerung nicht zu ließ. Blitzschnell schaltete Iris um und setzte zu einem uchi-mata (Innenschenkelwurf) an, den sie durchzog und einen wazari (halber Punkt) dafür bekam. Diesen Vorsprung konnte sie bis zum Schluss halten und gewann diesen Kampf um Platz drei.

 

Für Iris ging in ihrer noch jungen Judokarriere (Orangegurt), ein Traum in Erfüllung. Einmal auf die Deutsche Meisterschaft U18.

 

Siegerehrung Iris Raaber

Bericht und Foto: Jochen Raaber

Am Samstag, den 19. Januar machten sich sechs U18 Judoka des TV 1848 Erlangen mit den Coaches Claudia Schüren und Christian Emilius auf den Weg nach Hof um dort um die nordbayerische Einzelmeisterschaft zu kämpfen. Die Bezirke Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie die Oberpfalz waren mit ihren qualifizierten Kämpfern der Jahrgänge 2002-2004 vertreten. Philipp Pires Marques konnte wieder, wie schon auf der mittelfränkischen Meisterschaft, im Griffkampf überzeugen und hatte gute Chancen auch einen Kampf zu gewinnen, allerdings war das Glück nicht auf seiner Seite und er konnte sich nicht für die Bayerische Meisterschaft qualifizieren. Trotzdem konnte man sein Potential deutlich erkennen und bei weiterem konsequentem Trainingsfleiß wird man noch einiges von ihm hören. Auch mit der Leistung von Nils Herzog konnte man sehr zufrieden sein. In seinem ersten Jahr in der U18 verabschiedete er sich mit einem hart erkämpften 9. Platz aus der
Meisterschaftsserie. Stefan Schmeisser zeigte eine solide Leistung und qualifizierte sich souverän mit einem 5. Platz für die Bayerische Meisterschaft. Christopher Haas wiederum spielte seine ganze Erfahrung und Technik aus und wurde hervorragender dritter in seiner Gewichtsklasse. Susanne Leder, die erst seit wenigen Wochen in einer höheren Gewichtsklasse startet, lieferte ihren Kontrahentinnen spannende Kämpfe, musste sich aber mit dem 7. Platz begnügen, der aber zur Teilnahme an der Bayerischen Meisterschaft berechtigt. Denkbar knapp verpasste Iris Raaber den nordbayerischen Meistertitel und kann sich nun nordbayerische Vizemeisterin in der Klasse -70kg nennen.

 

Siegfried Leder

Schon eine Woche nach der nordbayerischen Einzelmeisterschaft trafen sich die besten bayerischen U18 Judoka um in den jeweiligen Gewichtsklassen ihren bayerischen Meister zu küren. Für den TV Erlangen starteten Stefan Schmeisser Jahrgang 2002 in der Klasse bis 81kg, Christopher Haas Jahrgang 2002 -66 kg, Susanne Leder Jahrgang 2003 -57kg und Iris Raaber -Jahrgang 2002 -70kg. Die Betreuer Claudia Schüren und Dominic Neumayer hatten ihre Schützlinge sehr gut auf ihre Gegner eingestellt und können stolz auf deren Leistung sein. Stefan scheiterte knapp mit einem 7. Platz an der Qualifikation zur süddeutschen Meisterschaft, was aber seine Leistung in keinster Weise schmälert. Tolle Moral, Mut und Kampfgeist sich bei diesem Teilnehmerfeld zu behaupten! Christopher und Susanne starteten in ihren Gewichtsklassen jeweils in einem sowohl quantitativ als auch qualitativ eminent stark besetzten Teilnehmerfeld. Beide zeigten, dass sie auf diesem Niveau mithalten können und erreichten einen 7. (Christopher) und einen 9. (Susanne) Platz. Star des Tages aber war Iris, die ihren Gegnerinnen keine
Chance ließ und überlegen Bayerische Meisterin wurde und sich somit die Teilnahme an der Süddeutschen Meisterschaft sicherte. Glückwunsch Iris!

 

Siegfried Leder

Am Sonntag, den 13. Januar 2019 fuhren zwei weibliche und 4 männliche U18 Judoka mit ihren Betreuern nach Altenfurt um dort um den Titel des Mittelfränkischen Meisters zu kämpfen. Hervorragend vorbereitet, konnten sich alle jungen TV-Athleten in ihren Gewichtsklassen einen Platz unter den ersten drei erkämpfen. Iris Raaber wurde in der Gewichtsklasse -70kg nach 2017 und 2018 nun schon zum dritten Mal hintereinander souverän Mittelfränkische Einzelmeisterin. Susanne Leder in der Gewichtsklasse-57 kg musste sich erst im Golden Score ihrer sehr starken und wettkampferfahrenen Gegnerin geschlagen geben und wurde Vizemeisterin. Auch Stefan Schmeißer (-81kg) kämpfte sich bravourös bis ins Finale vor und konnte erst dort gestoppt werden und wurde somit zweiter. Christopher Haas (-66kg) konnte seine Technik und Wettkampferfahrung bis ins Finale voll ausspielen, verlor dort allerdings unglücklich und errang ebenfalls den 2. Platz. Mit Philipp Pires Marques in der Klasse -60kg war ein Erlanger Newcomer auf der Matte, der aber mit einem tollen Griffkampf glänzte und den 3. Platz errang. Körperlich noch unterlegen wurde Youngster Nils Herzog (-73kg) in seinem ersten Jahr in der U18 ebenfalls 3. und feierte einen erfolgreichen
Einstand. Mit diesen tollen Leistungen konnten sich alle Erlanger Judoka für die Nordbayerische Meisterschaft qualifizieren.

 

Siegfried Leder

   
© ALLROUNDER