Main Menu  

   

Traineranmeldung  

   

Bild

   

   

 

Zum 21. Bavaria Cup, dem renommierten BJV Sichtungsturnier ausgerichtet vom MTV München, kamen am 18.02. Teilnehmer aus weiten Teilen der Republik, unter anderem waren Kämpferinnen aus Leipzig vertreten.

In der FU 13 starteten für Erlangen Nici Raaber (-44 kg) und Beatrix Leder (-36 kg). In den ersten Kämpfen noch zu verhalten kam Beatrix erst in der dritten Begegnung richtig im Turnier an und zeigte vor allem im Bodenkampf gute Ansätze, konnte aber im starken Teilnehmerfeld keinen Kampf für sich entscheiden. Besser gelang es Nici, die mit starkem Griffkampf beständig Druck auf ihre beiden Gegnerinnen ausübte und konsequent den ersten Platz sicherte.

Iris Raaber (-70 kg) und Susanne Leder (-48 kg) waren in der FU 16 ebenfalls gut gefordert. Iris musste gleich drei Kämpfe gegen Anna Gerg (best of 3) bestreiten, zollte zu viel Respekt und konnte trotz starken Momenten keine Begegnung für sich entscheiden. Susanne musste dagegen in einem starken 10er- Teilnehmerfeld antreten, gewann den ersten Kampf souverän. Gegen die spätere Zweite war nichts zu holen, aber im kleinen Finale kam Susanne nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser in den Kampf und zwang, nach drei kraftraubenden Befreiungen im Bodenkampf, die Gegnerin noch zur Aufgabe. Diese kämpferische Leistung wurde mit dem Dritten Platz belohnt.

 

Bilder: Jochen Raaber

Am 12.02.2017 fand die Süddeutsche EM FU18 in Ingolstadt statt. Iris bekam es mit zwei neuen Gegnerinnen aus Württemberg zu tun. Nach erstem Griffkämpfen kam die 1. Gegnerin zu einem Uchi-mata, den sie durchzog und Iris keine Chance ließ. Beim 2. Kampf konnte Iris erst gut mithalten, aber die Gegnerin drehte sich wieder zu einem Uchi-mata ein und schaltete blitzschnell zu einem O-uchi-gari um und das bedeutete das frühzeitige aus für Iris.
Iris und Betreuer

Bericht und Bild: Jochen Raaber

Iris Raaber (U18 -70kg) und Lisabeth Emilius (U21 -52kg) versuchten am 22.01. ihre Qualifikation zur Bayerischen EM zu erkämpfen. Mangels Gegnerin war dies für Lisabeth zu keiner Zeit in Gefahr, immerhin fanden zwei Freundschaftskämpfe statt, die Lisabeth beide für sich entscheiden konnte. 

 

Iris stand vier starken Kontrahentinnen gegenüber. Gegen Lara Wildemann war noch kein Kraut gewachsen, aber Carolyn Schart zog den Kürzeren. Zwei Wazaa-ari Wertungen konnte die Erlangerin für sich verbuchen. Maria Nutz behielt die Oberhand, bevor Iris nochmal zeigen konnte, was in ihr steckt. Laura Kienbaum hatte das Nachsehen und wurde mit einer schönen Kontertechnik zu Boden geschickt. Damit ein verdienter dritter Platz und die Fahrkarte nach Abensberg zur Bay. EM. 

 

Mission gelungen.

Gruppenbild

 

SiegerehrungU18

Bilder: Jochen Raaber

Am 28.02. richtete die Judohochburg TSV Abensberg die Landeseinzelmeisterschaften in der U18 aus. Stagnierenden Teilnehmerzahlen geschuldet wurden erstmalig der Wettbewerb bei Frauen und Männern am gleichen Tag durchgeführt. Um die Veranstaltung zügig durchzuziehen wurde, ebenfalls ein Novum, die Siegerehrung direkt nach dem Finalkampf auf der Wettkampfmatte durchgeführt. Mit am Start für Erlangen war Iris Raaber (-70kg).

 

Im ersten Kampf traf Iris auf Lara Wildemann (PSV Bamberg), gegen die sie bereits in Hof das Nachsehen hatte. Ein tiefer Schulterwurf führte dann auch zum vorzeitigen Sieg für Wildemann. Felicitas Paech (TSV Teisendorf) hatte keine Chance gegen die Erlangerin und verlor nach Haltegriff.

Im Semi-Finale traf Iris auf die Lokalmatadorin Raffaela Igl (TSV Abensberg). Noch auf den Griffkampf konzentriert, wurde Iris von einem Fußfeger überrascht und geriet in einen Haltegriff, aus dem es kein entkommen mehr gab. Somit ein dritter Platz für Iris Raaber und die Fahrkarte zur süddeutschen EM in zwei Wochen.

 Iris und Betreuer

 

Drei Jahrgänge sind im Judo in einer Altersklasse eingeteilt, für die U18 sind das 2017 die Jahrgänge 2002 bis 2000. Iris Raaber vom TV Erlangen, vor kurzem erst 14 geworden, gehörte damit zu den jüngsten Startern im Jahrgang 2002. Da nur zwei Starterinnen bis 70kg antraten lautete der Kampfmodus "Best of 3", wer als erste zwei gewonnene Kämpfe verbuchen konnte, durfte sich Mittelfränkische Meisterin nennen.

 

Iris konnte im ersten Kampf die Angriffe von Paula Lörler (Ansbach) erfolgreich abwehren und durch eine Kontertechnik einen kleinen Vorteil (Yuko) erreichen. In der zweiten Runde setzte Iris den Griff nicht konsequent genug durch und geriet in einen Haltegriff, aus dem es kein Entkommen mehr gab. Somit musste die dritte Begegnung die Entscheidung bringen. Hier setzte Iris alle Vorgaben um und konnte die ansbacher Gegnerin nach einem Haltegriff besiegen und durfte den Titel Mittelfränkische Meisterin entgegen nehmen.

 

 Mittelfr. EM Siegerehrung
Bilder: Jochen Raaber
   
© ALLROUNDER