Traineranmeldung  

   

Bild

   

   

 

Tabelle

 

 Platz Mannschaft Punkte    Kämpfe Wertung
1. TSV Mainburg 12 : 0 87 : 32 856 : 309
2. TV Erlangen II 10 : 4 80 : 59 789 : 573
3. Bushido Amberg 10 : 4 76 : 63 740 : 627
4. TSV Peiting 7 : 7 72 : 66 694 : 647
5. Kodokan München 5 : 9 57 : 80 539 : 767
6. FC Rötz 4 : 10 61 : 77 577 : 749
7. TG Landshut 4 : 10 48 : 90 458 : 849
8. TG Lengries 4 : 12 58 : 80 560 : 772
                     
  Abstiegsplätze                  
 
 

Kämpfe

 

 Kampftag Datum Team weiss Team blau Kämpfe Wertung
1. Kampftag 08.03.2015 Bushido Amberg TV Erlangen II 11:9 110:90
2. Kampftag 21.03.2015 TG Landshut TV Erlangen II 8:12 80:120
3. Kampftag  11.04.2015 TV Erlangen II TV Lengries 13:7 130:65
4. Kampftag 09.05.2015 FC Rötz TV Erlangen II 9:11 81:110
5. Kampftag 20.06.2015 TV Erlangen II TSV Mainburg 9:11 87:110
6. Kampftag 11.07.2015 TV Erlangen II Kodokan München 15:4 142:40 
7. Kampftag 18.07.2015 TSV Peiting TV Erlangen II 9:11 87:110

 


 
Ligaauftakt mit knapper Niederlage

 

Am 08.03.2015 begann für uns der 1. Kampftag in der Bayernliga auswärts gegen unseren befreundeten Nachbarverein Bushido Amberg. Wir wussten dass dies keine leichte Aufgabe sein wird, da sich beide Mannschaften sehr gut kennen. Zum einen kennt man sich aus den Trainings und zum anderen starten einige Kämpfer aus dem Amberger Kader für Erlangen in der 2. Bundesliga.

 

Auf beiden Seiten waren spannende Kämpfe zu sehen. Im ersten Durchgang wurden in jeder Gewichtsklasse die Punkte geteilt eher die Amberger in den letzten beiden Gewichtsklassen 4 Punkte abräumten. Das war so nicht eingeplant. Somit führten die Amberger in der Halbzeit mit 7:3.

 

Im 2. Durchgang wurden erneut die Punkte in den ersten Gewichtklassen geteilt und Amberg zog mit 10:5 davon.

 

Nun starteten die Erlanger eine Siegesserie, bei der 2 Kämpfer besonders hervor zu heben sind. Wie aus dem nichts, explodierte Florian Schwob und brachte Erlangen ein Stück nach vorne. Basti Popp wuchs über sich hinaus, zeigte keine Furcht vor seinem Gegner, der sich durch eine Kopfbrücke zu retten versuchte. Klarer Ippon für Basti. Dadurch kam Erlangen auf 10:9 heran.

 

Im letzten entscheidenden Kampf waren die 4 Strafen wegen Heraustretens gegen uns fraglich. Dies hätte in den hervorgehenden Kämpfen ebenso konsequent umgesetzt werden müssen. Ein Unentschieden hätte die Begegnung am Ehesten widergespiegelt. Daher leider eine 11:9 Niederlage.

 

Nichtsdestotrotz war dies eine hervorragende geschlossene Mannschaftsleistung, die für die künftigen Begegnungen Begehrlichkeiten entstehen lässt.

 


 
Der Geist von Landshut 

 

Am 2. Kampftag der Bayernliga ging es nach Landshut. Im Unterbewusstsein schlummerte die Erinnerung an vor 2 Jahren, wo wir einen 7:2 Rückstand zu einem 9:9 Endstand aufholten. Dies sollte uns dieses Mal nicht passieren. Daher gingen wir von Anfang an all unsere Kämpfe hochkonzentriert an.

 

Den Auftaktpunkt überließen wir den Landshutern. Basti Popp holte in 10 Sekunden prompt den Ausgleichspunkt. Fast der schnellste Ippon, wäre da nicht Benjamin Koncsek, mit 9 Sekunden bei unserem 1. Kampftag. Gefolgt von lautstarken Anfeuerungen ging es anschließend Schlag auf Schlag bis zur letzten Gewichtsklasse.

 

Bereits im Vorfeld wussten wir, dass die Gewichtsklasse bis 66 kg eine der schwersten sein wird. Jonas Weinen hielt sehr lange dagegen, bis er unglücklich ans Bein griff und disqualifiziert wurde. Alex Pfennig hatte wenig Chancen gegen den deutlich größeren und schweren Landshuter. Somit stand es in der Halbzeit 3:7 für Erlangen.

 

Jetzt nur nicht nachlasen und konzentriert weiterkämpfen hieß es in der Halbzeitpause. Einen weiteren wahnsinns Kampf lieferte Basti ab, der am heutigen Tag in Bestform war.

 

Mit viel Ruhe, Gelassenheit und Übersicht holte Dalibor Dimov seine beiden Punkte. Neuzugang Toni Wachter holte zum Einstand beide Punkte. Toni ließ sich Wazzari werfen, setzte im Boden sofort nach, drehte seinen Gegner zum Festhalter um, aus dem dieser nicht mehr fliehen konnte.

 

Jeder Einzelne lieferte hervorragende Kämpfe und führte die Mannschaft zum wohlverdienten 8:12 Sieg.

 


 
Spannendes Duell der beiden Aufsteiger
 

Am 3. Kampftag der Bayernliga empfingen wir den Aufsteiger TV Lenggries. Bereits im Vorfeld stand fest, dass auf Grund der Ergebnisse der vorherigen Kampftage, Lenggries kein einfacher Gegner sein wird und nicht zu unterschätzen ist.

 

Von Anfang an bauten die Lenggrieser mächtigen Druck auf und zogen mit 0:3 davon, ehe Basti Popp deren Siegesserie unterbrach und die Wende einleitete. Völlig unerwartet traten die beiden Lenggrieser in der Gewichtsklasse -90 kg verletzungsbedingt nicht an, was zu einem 3:3 Ausgleich führte. Vom Anfangsschock erholt und wachgerüttelt kamen wir zurück zur Erfolgsspur. Mit einer 6:4 Führung gingen wir in die Halbzeitpause.

 

In der 2. Runde verteidigten wir von Beginn an unsere Führung und gewannen die Begegnung am Ende trotz starker Gegenwehr mit 13:7. Alexander Pfennig legte mit 9 Sekunden den schnellsten Ippon des Tages hin. Dadurch reihte er sich in die Liste der schnellsten Ippons mit ein.


 
Weitere Punkte zum Klassenerhalt
 

Am 4. Kampftag der Bayernliga reisten wir nach Rötz, wo wir in einer Sporthalle einer Grundschule auf der kleinsten Mattenfläche von 11 m x 13 m Bayerns eingepfercht wurden.

 

Die Coachinganweisungen waren eine sehr große Herausforderung, da diese sehr schlecht bis gar nicht zu den Kämpfern durchdrangen, weil die lautstarken anfeuernden Rötzer Fans so viel Lärm verursachten.

 

Interessanter Weise stellten die Rötzer in der 1. Runde ihre Mannschaft nicht so auf, wie vermutet. Nach einem Auftaktsieg mussten wir erstmal 3 Punkte abgeben. Was nun folgte war der pure Wahnsinn, der durch den sehr starken Mannschaftszusammenhalt erreicht wurde.

 

Tobias Danz tastete sich so langsam mit Yuko und Wazari vor, eher er seinen Gegner Ippon warf. In der nächsten Begegnung hatte es Basti Popp mit einen bisher ungeschlagenen starken Rötzer zu tun. Unbeachtet dessen, dass Basti mit Wazari hinten lag, erwischte er seinen Gegner astrein mit einem sehenswerten Ko-Uchi-Gari. Von nun an waren die Erlanger nicht mehr zu bremsen. Ein Punkt folgte auf den anderen, was zu einem 3:7 Zwischenstand führte.

 

In der 2. Runde drehten die Rötzer noch einmal auf und kamen gefährlich nahe an ein 9:10 heran. Doch Dank unseres frischgebackenen Deutschen Ü30 Meisters Oliver Küpper, der im letzten alles entscheiden Kampf die Ruhe und Nerven behielt, konnte der 9:11 Endstand hergestellt werden.

 


 
Judo der Extraklasse

 

Am 5. Kampftag der Bayernliga hatten wir den Tabellenführer TSV Mainburg zu Gast. Von Anfang an stellten wir uns auf einen sehr harten Kampf ein, da Mainburg die bisherigen Mannschaften buchstäblich von der Matte gefegt hatten.

 

Ein kurzer Blick auf die Mainburger Wiegeliste zeigt namenhafte Kämpfer, die in der 1. Bundesliga für den TSV Großhadern und den JSV Speyer, so wie in der 2. Bundesliga für die TSG Backnang antreten. Zu unserem Glück, reisten die Mainburger allerdings nur mit einer Rumpfmannschaft an, die dennoch sehr stark besetzt war. Letztendlich fehlte uns aber das letzte Quäntchen Glück. Ein Unentschieden wäre durchaus drin gewesen.

 

Der 1. Durchgang ging sehr knapp mit 4:6 an die Gäste. Im 2. Durchgang stellten wir taktisch um und kamen bis auf ein 9:9 heran. Am Ende reichte es nicht ganz. Die Mainburger gewannen die Begegnung mit 9:11.

 

Trotz der Niederlage bleibt Erlangen auf den 3. Platz, der bis zum Ende der Saison verteidigt wird. Nun konzentrieren wir uns auf die letzten beiden Begegnung, die wir für uns entscheiden wollen.

 


 
Erlangen fegt Kodokan München von der Matte

 

Am 6. Kampftag der Bayernliga empfingen wir Kodokan München. Ohne tatsächliches Schwergewicht musste in den oberen Gewichtsklassen improvisiert und strategisch geschickt aufgestellt werden. Heiko Koch und Benjamin Koncsek, die eigentlich ein Klasse niedriger starten wurden dafür nominiert. Ein guter Schachzug der 3 Punkt einbrachte.

 

Im 1. Durchgang waren wir noch teilweise zögerlich und benötigten etwas Zeit und Biss um in die Kämpfe zu finden. Mit großen Siegeswillen jedes einzelnen, so wie den Anfeuerungsrufen der Mannschaft gelang uns die 7:3 Führung.

In der Halbzeitpause wurde darauf hingewiesen, dass trotz der klaren Führung nicht nachgelassen werden darf. Voller Motivation starteten die Kämpfer und fegten die Münchner mit einem deutlichen 8:1 von der Matte.

 

Gleich 4-mal sahen wir sehr schnelle Ippons auf Erlangens Seite. Doch leider nicht schnell genug um sich in die Liste der schnellsten Ippons nach vorne einreihen zu können. Den schnellsten Ippon des Tages holte sich mit 11 Sekunden Zacherias Werner.

 

Mit diesem 15:4 Erfolg konnte der 3. Tabellenplatz verteidigt werden. Am letzten Kampftag auswärts gegen Peiting haben wir es selbst in der Hand, um am Ende der Saison mit dem 3. Tabellenplatz abzuschließen.

 


 
Aufsteiger holt sich am Ende Vizemeistertitel

 

Am 7. und letzten Kampftag der Bayernliga reisten wir ins 270 km entfernte Peiting im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau.

 

Der Klassenerhalt war uns bereits sicher. In dieser Partie ging es um einen der oberen Medaillenplätze. Peiting oder Erlangen, der Sieger dieser Partie hat den 3. Platz sicher. Erlangen würde sogar ein Unentschieden dafür reichen, da sie in der Einzelbewertung klar die Nase vorne haben.

 

Allerdings war da noch die Parallelbegegnung Kodokan München gegen Amberg im Hinterkopf. Sollte Bushido Amberg, die bis dato noch auf dem 2. Tabellenplatz rangierten, nicht über ein Unentschieden hinauskommen und gleichzeitig Erlangen siegen, würde Erlangen sogar noch auf den 2. Tabellenplatz vorrücken.

Unabhängig davon galt es sich voll und ganz auf die Partie Peiting gegen Erlangen zu konzentrieren. Die Nervosität beider Mannschaften war deutlich spürbar. Peitings starke Gewichtsklassen -90 kg und +90 kg wurden glücklicherweise gut gelost, so dass die stärkste, über 90 kg die Vorletzte war. Somit war klar, dass wir in den unteren Gewichtsklassen kräftig Punkten müssen.

 

Jeder rief mindesten 120 % seiner Leistung ab. Bis 73 kg siegten Andreas Fulde und Basti Popp souverän. Gegen die sich heftig wehrenden 90er Peitinger bewiesen Heiko Koch und Benjamin Erlangens Stärke und bauten die Führung zum 0:4 aus. Benjamin Koncsek tat sich extrem schwer, lag mit Wazari und 3 Strafen hinten. Davon ließ er sich nicht beeindrucken drehte sich unerwartet, blitzschnell zu einen O-gshi (Hüftwurf) ein und holte einen weiteren Siegpunkt.

Im Leichtgewicht wurden dann die Punkte geteilt, bei denen Jonas Weinen einen sensationellen Kampf abliefert. Im Schwergewicht war für Johannes Hahn und den hochgerückten Mannschaftskapitän Sven Reß nichts zu holen. In der letzten Gewichtsklasse -81 kg wurden abermals die Punkte geteilt. Somit stand es in der Halbzeit 4:6 für Erlangen.

 

Mit Peiting hatte man einen Gegner auf Augenhöhe. Dies wussten wir nach dem 1. Durchgang. Jetzt bloß kein Risiko eingehen. Die Erlanger Mannschaft war sich einig, nicht großartig umzustellen. Beherzt, konzentriert und voller Siegeswillen startet der 2. Durchgang.

 

Basti, Heiko, Benni und Jonas machten ihre Sache hervorragend und gingen in wenigen Sekunden als Sieger von der Matte. Erlangens Rechnung ging nicht ganz auf, als Tobias Danz, so wie Alexander Pfennig, die bereits als sicherer Sieger aussahen, am Ende ihren Kampf noch verloren. Peiting kam gefährlich nahe auf 9:10 heran.

 

Somit hatte es unser Dali in der letzten Begegnung in der Hand. Unentschieden oder Sieg? Dali behielt die Nerven dominierte seinen Gegner und bescherte Erlangen den Siegpunkt zum 9:11.

 

Den schnellsten Ippon des Tages holte sich Benjamin Koncsek mit 8 Sekunden, der sich damit auf den 1. Platz in der Liste der schnellsten Ippons setzte.

 

Wie anfangs erwähnt lagen wir durch den Sieg über Peiting auf dem 3. Platz. Damit war es aber nicht getan, da im Fernduell Bushido Amberg tatsächlich nicht über ein Unentschieden gegen Kodokan München hinauskamen. Folglich rutschten wir auf den 2. Tabellenplatz vor Amberg und holten als Aufsteiger den Vizemeistertitel.

 

   
© ALLROUNDER