Traineranmeldung  

   

Bild

   

   

Bild Urkunde Generationenpreis des BLSV

   

Beitragsseiten

 

Hochspannung bis zur letzten Sekunde

 

Am 4. Kampftag reiste der Erlanger Bayernligakader nach Landshut, um sich dem

2-maligen Vizemeister von 2011 und 2012 zu stellen. Es war zu erwarten, dass es keine leichte Aufgabe wird, da Landshut bekanntlich zu Hause immer hervorragend besetzt ist und den Erlangern auf Grund von Verletzungen und anderer Verpflichtungen einige wichtige Athleten fehlten.

 

Nach gut 2 Minuten Kampfzeit gingen die ersten 3 Punkte in der Gewichtsklasse -81 kg und -73 kg an Landshut, ehe Florian Schwob (-73 kg) den 1. Punkt auf das Konto der Erlanger verbuchen konnte. Im anschließenden Schwergewicht folgte durch Markus Krischnig ein Unentschieden. Im 2. Kampf über 90 kg verletzte sich Heinz Hemme am rechten Ellenbogengelenk durch einen unorthodoxen Armhebel, da sich sein Gegner mit seinem gesamten Gewicht auf den Arm legte und hochriss. Auf Grund der Verletzung und einem weiteren Sieg, baute Landshut seinen Vorsprung weiter aus. Bis 66 kg wurde automatisch 1 Punkt auf das Erlanger Konto gebucht, da Landshut in dieser Gewichtsklasse nur einen Kämpfer stellen konnte. Bevor im letzten Kampf ein weiterer Punkt nach Landshut wanderte, sicherte Marcel Müller -90 kg ein Unentschieden. Somit stand es zur Halbzeitpause 6:2 für Landshut.

 

Nach dem 1. Kampf der 2. Runde, erhöhte sich der Rückstand auf 7:2 für Landshut. Taktisch und ruhig verweilte Dalibor Dimov -81 kg seine Wazari Führung und sicherte Erlangen 1 Punkt über die gesamte Kampfzeit. Dieser wichtige Punkt war der Startschuss einer grandiosen Aufholjagd. Die Stimmung der Landshuter kippte und man hörte nur noch jubelnde Erlanger in der Halle, die von nun an den Ton angaben. Bis 73 kg punkteten Florian Schwob und Andre Littman. Im Schwergewicht gingen durch Oliver Küpper und Markus Krischnig weitere 2 Punkte auf das Erlanger Konto. Infolgedessen kamen die Erlanger auf ein 7:7 heran. Durch den Punkt von David Schmid -66 kg, der diesen mit 1 Yuko Vorsprung über die gesamte Kampfzeit sicherte und dem Freilos von Robert Engelhardt, führte Erlangen plötzlich mit 7:9. Von den Landshutern war nichts mehr zu hören und Erlangen war außer Rand und Band. Jetzt lag es an der Gewichtsklasse bis 90 kg, den Sack zu zumachen. 1 weiterer Punkt oder ein Unentschieden würde für den Sieg genügen. Im ersten Versuch setzte Benjamin Koncsek seinen Gegner massiv unter Druck, musste sich aber durch einen Festhalter geschlagen geben. Im zweiten Versuch sah es bei Marcel Müller fast nach einem Unentschieden aus, ehe er mit Yuko in Rückstand geriet.

 

Trotz aller Bemühungen reichte es bis zur letzten Sekunde nicht und somit stand es am Ende 9:9.

 

Die Erlanger zeigten mit einem Wahnsinns Mannschaftszusammenhalt und viel Kampfgeist was in ihnen steckt. Diese überragende Steigerung, in der 7 Punkte in Folge auf das Erlanger Konto verbucht werden konnten, gilt es in den noch verbleibenden 3 Begegnungen abzurufen.

 

   
© ALLROUNDER