Traineranmeldung  

   

Bild

   

   

Bild Urkunde Generationenpreis des BLSV

   

Beitragsseiten

 

Tabelle

 

Platz Mannschaft Punkte Kämpfe Wertungen
1. JSV Speyer 12 59 : 37 497 : 321
2. TSG Backnang 9 53 : 42 467 : 354
3. JC Wiesbaden 8 50 : 45 467 : 399
4. Samurai Offenbach 8 50 : 45 473 : 418
5. TV Erlangen 8 48 : 50 451 : 420
6. VFL Riesa 7 49 : 46 411 : 414
7. SV Halle 4 45 : 51 392 : 481
8. Chemnitzer PSV 0 30 : 68 265 : 616
                 
   Abstiegsplatz              

  

Kämpfe

 

 Kampftag Datum Team weiss Team blau Kämpfe Wertung
1. Kampftag 12.04.2014 Samurai Offenbach TV Erlangen 7:7 67:70
2. Kampftag 10.05.2014 TV Erlangen JSV Speyer 8:6 72:40
3. Kampftag  17.05.2014 TSG Backnang TV Erlangen 12:2 98:11
4. Kampftag 24.05.2014 TV Erlangen VFL Riesa 7:7 70:56
5. Kampftag 13.09.2014 JC Wiesbaden TV Erlangen 8:6 77:51
6. Kampftag 27.09.2014 TV Erlangen SV Halle 8:6 80:51
7. Kampftag 04.10.2014 Chemnitzer PSV TV Erlangen 4:10 31:97

 

 

Mannschaftsbild

 


 

Termine

 

1. Kampftag 12.04.2014 Samurai Offenbach : TV Erlangen I
2. Kampftag 10.05.2014 TV Erlangen I : JSV Speyer
3. Kampftag 17.05.2014 TSG Backnang : TV Erlangen I
4. Kampftag 24.05.2014 TV Erlangen I : VFL Riesa
5. Kampftag 13.09.2014 JC Wiesbaden : TV Erlangen I
6. Kampftag 27.09.2014  TV Erlangen I : SV Halle 
7. Kampftag 04.10.2014 Chemnitzer PSV : TV Erlangen I

 

Die Heimbegegnungen beginnen jeweils um 17:00 Uhr und finden in der Jahnturnhalle, Jahnstraße 8 in 91054 Erlangen statt.

 


 

Ergebnisse:

 

1. Kampftag 12.04.2014 Samurai Offenbach : TV Erlangen I 7 :
2. Kampftag 10.05.2014 TV Erlangen I : JSV Speyer 8
3. Kampftag 17.05.2014 TSG Backnang : TV Erlangen I 12 :  2
4. Kampftag 24.05.2014 TV Erlangen I : VFL Riesa 7  7
5. Kampftag 13.09.2014 JC Wiesbaden : TV Erlangen I 8 6
6. Kampftag  27.09.2014  TV Erlangen  : SV Halle 8 6
7. Kampftag  04.10.2014  Chemnitzer PSV  : TV Erlangen I 4 10

 


 

Auftakt in Otfenbach gelungen

 

Samurai Offenbach hatte in seinem Flyer gegen Erlangen mitgeteilt, dass sich das Unentschieden vom letzten Jahr nicht wiederholen dürfe, ein Sieg muss her. Der Tabellendritte von 2013 wollte das auch in der ersten Runde der Bundesligasaison 2014 gleich untermauern und sicherte sich zur Halbzeit ein 4:3.

 

In der zweiten Halbzeit drehten die Erlanger auf und sicherten sich ein 3:4, somit Unentschieden 7:7. Der Gastgeber war schwer geschockt, ging man doch mit sehr viel Zuversicht in diese Begegnung.

 

Für Erlangen ein toller Auftakt, der viel Hoffnung enthält, hat man doch dem Tabellendritten vom letzten Jahr und seinen national bekannten Athleten erfolgreich die Stirn geboten. Neuzugang Yannick Himmelsbach wurde als bester Kämpfer des Tages ausgezeichnet und der zweite Neuzugang Roman Tollsdorf sicherte den Erlangern gleich zwei Ippons.

 

 

Einen Punkt gewonnen - einen weiteren verschenkt? 

 

Der TV Erlangen verkauft sich in der zweiten Judo Bundesliga mit einem 7:7 gegen den VFL Riesa erneut stark. 

 

Zu Beginn des 4. Kampftages wuchsen die Sorgenfalten auf der Stirn von Kapitän Heiko Koch deutlich an. Neben Personalnöten in den Klassen bis 90 kg und 100 kg, hier war nur ein Kämpfer vorgesehen, fiel ausgerechnet kurz vor dem Kampf der bisher starke Roman Tolksdorf (-100 kg) aus. Zumal die Franken in der Vorsaison eine 7:2 Klatsche kassiert hatten.

 

Die Mannschaftsaufstellung und die einzelnen Begegnungen hatten am Ende jedoch das gesamte Spektrum des  Judosports geboten: Spannende Einzelkämpfe, spektakuläre Techniken, einen Rückstand, sowie eine fulminante Aufholjagd. Rund 200 Fans feierten ihr Team, feuerten die Mannschaft immer wieder frenetisch an und peitschten Diese zum Unentschieden nach einem 4:7 Rückstand.

 

Durchgang 1

 

Den Auftakt machte Vinzenz Dotzler, diesmal in der Klasse  -100 kg,  gegen den erfahrenen Gunther Dingler. Nach starker Vorstellung musste er sich durch eine kleine Wertung geschlagen geben. Kilian Tschöpe (-66 kg) konnte gegen Thomas Putschke durch taktisch starkes Auftreten mit vier Bestrafungen den Kampf vorzeitig für sich entscheiden und damit wieder ausgleichen.

 

Florian Ellmann (-90 kg) traf auf Robert Conrad, der sich heute für Erlangen als unschlagbar herausstellte. Florian Schwob (-73 kg) konnte gegen Stefan Döring mit einem schwungvollen Schulterwurf jedoch ausgleichen. Kai Brandes im Schwergewicht startete gegen Murat Malsagov vielversprechend, ehe ihm der verbotene Griff an das Hosenbein die direkte Disqualifikation einbrachte. Stefan Rieger im Leichtgewicht konnte gegen Stefan Fricke mit bewegungsvollem Judo und schönen Techniken punkten, ehe Elias Frank (-81 kg) gegen Christoph Paul kein Mittel fand. Zur Pause stand es 3:4 für den VFL Riesa.

 

Durchgang 2

 

In der Gewichtsklasse -100 kg wollte sich Vinzenz Dotzler bei Gunther Dingler revanchieren, was jedoch leider nicht gelang. Bis 66 kg konnte Yannick Himmelsbach in seiner ersten Bundesligasaison erneut überzeugen und mit einem starken Kampf bei guter Stimmung in der altehrwürdigen Jahnturnhalle gegen Stefan Eick gewinnen. 

 

Bei seinem Bundesligadebüt fand auch Paul Ferstl (-90 kg) in Robert Conrad seinen Meister, verkaufte sich jedoch sehenswert und empfahl sich für weitere Aufgaben. Die erneute Auflage in der Klasse -73 kg konnte diesmal Stefan Döring für den VFL Riesa gegen Florian Schwob mit einer kleinen Strafe für die Sachsen entscheiden, ehe Kai Brandes (+100 kg) gegen Daniel May, sowie Stefan Rieger (-60 kg) gegen Robert Ledig auf 6:7 verkürzen konnten. Im letzten Kampf des Tages war es nun am Geburtstagskind Konstantiv Ustinov (-81 kg) gegen Christoph Paul den Sieg im Einzelkampf und damit das Unentschieden zu erkämpfen. Ustinov demonstrierte hierzu lehrbuchmäßig einen eingesprungenen Armhebel und holte den nötigen Punkt.

 

Der TV Erlangen startet nach der Sommerpause mit den Begegnungen gegen Wiesbaden, Chemnitz und Halle in die zweite Saisonhälfte. Die bisherigen Leistungen sollten jedoch genügend Motivation und Schwung bringen, ist sich auch Heiko Koch sicher, der jetzt Sorgenfalten gegen ein Siegerlächeln eintauschte. „Trotz Personalnot und Pech haben wir heute mit einer grandiosen Mannschaftsleistung einen Punkt geholt. So kann sich Erlangen in der Bundesliga etablieren!“ ist sich auch Abteilungsleiter Klaus Lohrer sicher.

 

Florian Ellmann

 


 

Aufholjegd fast geglückt

 

Wir sind mit einer hoch motivierten Mannschaft zum Auftaktkampf der Rückrunde nach Wiesbaden gefahren, ging es hier doch um wichtige Punkte zum Klassenerhalt, gegen den Absteiger aus der ersten Liga.

 

Wir haben unter freiem Himmel im Kurpark Wiesbaden bei geschätzten 1000 Zuschauern gekämpft. Ein Handicap hatten wir, -60 kg Michael Heinitz war gesundheitlich sehr angeschlagen. An dieser Stelle ein besonderer Dank an ihn, da er trotz der Probleme mit Fieber die Mannschaft unterstützte.

 

Die Auftaktbegegnung -90 kg führte Friedemann Schneider an, der in einem nervenaufreibenden Kampf den ersten Punkt der Begegnung heimholte, aber dann zog Wiesbaden unerwartet in knappen Begegnungen mit 5 Punkten davon. Knapp und unglücklich deshalb, brauchte z. B. der Gegner von Roman Tolksdorf nur noch eine kleine Strafe, dann wäre er ausgeschieden, leider glückte diesem vor Ablauf der Wettkampfzeit völlig unerwartet stattdessen ein Ippon. Yannick Himmelspach verkürzte -66 kg auf ein 2:5 für die Gastgeber.

 

In der Rückrunde lief es ähnlich. In zum Teil mit sehr knappen Ergebnissen, insgesamt 3x für die Gastgeber und 4x (!) für uns (Friedemann Schneider, Kai Brandes, Roman Tolksdorf und Kilian Tschöpe) somit 3:4 für Erlangen.

 

Wow, was für ein Kampf, ein klein wenig mehr Glück, dann wäre das Ergebnis vielleicht zu unseren Gunsten ausgefallen, so mussten wir uns knapp mit 6:8 geschlagen geben. Das Ergebnis verhagelt uns total den Tabellenplatz: vom 5. auf den 7. Platz gerutscht. Zum Kämpfer des Tages hat die Mannschaft mit klarer Mehrheit Friedemann Schneider gewählt, der den dafür von Heiko ausgelobten 1 g Goldbarren erhalten hat. Wir gratulieren.


 

Klassenerhalt durch Sieg gegen Halle gesichert

 

Wir wussten, dass der Gast aus Halle nicht unterschätzt werden durfte, kannte man dessen Strategie ja bereits aus den Vorjahren. Die gut gefüllte Jahnhalle bebte von den Anfeuerungen der Erlanger Fans.

 

In der Auftaktbegegnung konnte sich Friedemann Schneider (-90 kg) kurz vor der Kampfhalbzeit von 5 Minuten klar mit Ippon durchsetzen. Dann folgten zwei unglückliche Niederlagen. Drei Punkte für Erlangen und noch einer für die Hallenser, somit 4:3 für uns.

 

Für die Rückrunde hieß es konzentriert bleiben, denn nur ein Sieg über die Gäste bringt die Erlanger dem Klassenerhalt näher. Die Gäste standen vor Erlangen mit ebenfalls 4 Mannschaftspunkten aber 3 Einzelsiegen mehr auf dem 6. Platz, Erlangen auf dem vorletzten (7. Platz) von insgesamt 8 Mannschaften.

 

In der Rückrunde verkürzte Friedemann Schneider die Kampfzeit erneut und sicherte sich somit erneut den Punkt (Ippon). Dann, einmal für die Gäste und zweimal für Erlangen, okay, das Unentschieden wäre zum jetzigen Zeitpunkt gesichert, reicht aber nicht aus. Dann unerwartet ein weiterer Verlustpunkt, aber Yannick Himmelspach machte den Sieg perfekt. Phillip Müller musste sich geschlagen geben, da die Kampfrichter die Kopfbrücke des Hallensers nicht gesehen hatten, dennoch auch ein 4:3 in der zweiten Runde und somit insgesamt 8:6 für Erlangen. Damit war der Klassenerhalt wohl gesichert, hatten wir mit diesem Sieg den 6. Platz mit den Gästen getauscht.

 

Unerwartet hatte auch Riesa verloren und schob sich so zwischen diese beiden Mannschaften: Fazit Erlangen 5. Platz! Am letzten Kampftag ist sogar noch eine Tabellenverbesserung drin, wenn wir nicht nur gewinnen, sondern sehr hoch und die unmittelbaren Konkurrenten auf den beiden davor liegenden Plätzen verlieren.


 

Bundesligamannschaft beendet die Saison mit 5. Platz

 

Die letzte Runde der 2. Judo-Bundesliga wurde in Chemnitz bestritten. Hier durften die Erlanger Gäste keine Fehler machen, konnte man den 5. Platz nicht nur verteidigen, es bestand sogar die Möglichkeit sich ein bis zwei Tabellenplätze zu verbessern, allerdings nicht nur durch eigene Kraft, nein auch mit Fortunas und vor allem der Hilfe der vor Erlangen stehenden Vereine Offenbach und Wiesbaden.

 

Hätte ja fast geklappt, aber dazu hätte Erlangen Chemnitz alle möglichen 14 Punkte abnehmen müssen, hat aber leider nicht geklappt.

 

Es wurden zwei klare 5:2 Siege in beiden Runden, also ein 10:4 Sieg eingefahren.

 

Kilian Tschöpe sicherte -66 kg schon mal das „Unentschieden“ rein rechnerisch ab und Oliver Küpper, als ältester Ligarecke – nicht nur kampferprobt sondern auch altersmäßig, sicherte gleich anschließend in -90 kg mit der erkannten Konterchance (Ausheber) den 8. Punkt für Erlangen. Jetzt galt es nur noch Punkte zu sammeln, um die Einzelsiege gegenüber unseren Mitkonkurrenten Wiesbaden und Offenbach zu verbessern, damit wir bei gleichem Mannschaftspunktestand (8) die höheren Einzelsiege zur Verbesserung des Tabellenplatzes nachweisen können, was aber leider nicht gelungen ist.

 

Dennoch ist das Ergebnis - 5. Platz 2. Bundesliga – ein Erfolg. Die Leistung dieser Mannschaft ist umso höher zu bewerten, sind sie doch alles Amateure, die für ihren Einsatz kein Geld bekommen! Hut ab und herzlichen Glückwunsch. Und dann noch eins, Erlanger war die einzige Mannschaft, die den Wiederaufsteiger in die 1. Bundesliga, JSV Speyer, geschlagen hatte!


 

Impressionen 

 

Fotos: Heizo Takamatsu

   
© ALLROUNDER